Veranstaltungskalender zum Neuen Hulsberg-Viertel

Auf dem Bürgerforum am 25. November 2013 wurde der überarbeitete städtebauliche Entwurf des Planungsteams Lorenzen-Relais-Argus-IGS vorgestellt. In der anschließenden Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern wurde nochmal deutlich, dass es zu zahlreichen Aspekten weitergehenden Informationsbedarf gibt und dass ein großes Interesse an vertiefender Diskussion besteht. In den Spezialveranstaltungen können Bürgerinnen und Bürger Ihre Anregungen zu den jeweiligen Themen vorbringen und mit den Vertretern der Verwaltung und der Grundstücksentwicklungsgesellschaft diskutieren. Zudem soll verdeutlicht
werden, wie die unterschiedlichen Belange und Interessen sowie die fachlichen Anforderungen voneinander abhängen und an welche Vielzahl von Aspekten bei der Entwicklung des Neuen Hulsberg-Viertels gedacht werden muss.

Aus diesem Anlass hat der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in enger Zusammenarbeit mit der Grundstücksentwicklung Klinikum Bremen-Mitte und dem Ortsamt Mitte/östliche Vorstadt ein spezielles Veranstaltungsprogramm für das erste Halbjahr 2014 entwickelt.

Die Themen der im Folgenden aufgeführten Veranstaltungstermine wurden im Hinblick auf die von den Bürgerinnen und Bürgern besonders häufig und intensiv angesprochenen Aspekte ausgewählt (ausführliche Beschreibungen der jeweiligen Veranstaltung werden in Kürze veröffentlicht).

Um rechtzeitige Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen wird gebeten, damit wir entsprechend planen können. Die Anmeldung kann über das Kontaktformular auf dieser Seite erfolgen. Die  Veranstaltungsdauer wird jeweils ca. 2 Stunden betragen:

Do, 16.01.2014, 17.30 Uhr
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus),1.OG, Raum 1.07
Bebauungsplan  und städtebauliche Dichte
Was regelt der Bebauungsplan und was nicht?
Wie hoch, wie breit, wie nahe bei? – Wie hoch ist die städtebauliche Dichte
im Neuen Hulsberg-Viertel  wirklich?

Mi, 29.01.2014, 17.30 Uhr
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus), 1.OG Raum 1.07
Bestandsgebäude – Welche Bedeutung
haben diese im aktuellen Lorenzen-Entwurf?
Welche Erkenntnisse wurden aus den Gutachten aus dem Jahr 2012 gewonnen? Wie
sieht das Für und Wieder zu Nachnutzung oder Abriss aus?

Mi, 12.02.2014, 17.30 Uhr; ACHTUNG: Neuer Termin.
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus), 1.OG, Raum 1.07
Baugemeinschaften im Neuen Hulsberg-Viertel
Wie ist der Prozess für Baugemeinschaften in Bremen geplant?
Was ist vorstellbar im Neuen Hulsberg-Viertel?

Mo, 10.03.2014, 17.30 Uhr
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus), 1.OG, Raum 1.07
Gutes Klima – buten un binnen
Wie kann eine nachhaltige Energieversorgung für das Neue Hulsberg-Viertel
aussehen? Welche energetischen Standards sind für die Gebäude angedacht?

Weitere Themen, die noch terminiert werden:

Bodenpreis, Verkehrswert & Co.
Wie entstehen eigentlich die Preisgefüge bei den künftigen
Bestandsgebäude- und Grundstücksverkäufen? Was ist der Verkehrswert und wie
wird er ermittelt?

Freiraum & Mobilität im Neuen
Hulsberg-Viertel
Wie viel Fahrrad? Wie viel Fußgänger? Wie viel Auto und wo wird geparkt?
Die Mobilitätsplanung für das künftige Quartier wirft viele Fragen auf.
Was passiert mit den prächtigen Bäumen? Wie groß ist nun eigentlich die
„Grüne Mitte“? Und wie wird diese gestaltet?

BürgerInaktion trifft sich am 12. Dezember

Die „BürgerInaktion Neues Hulsberg“ trifft sich
am kommenden Donnerstag, 12. Dezember
um 19.00 Uhr
im Ortsamt Mitte/Östliche Vorstadt, Am Dobben 91

Tagesordnung:
TOP 1 Reflektion
Rückblick auf das Forum vom 25.11. und seine Ergebnisse
Wie gehen wir damit um?

TOP 2 Binnengestaltung der BürgerInaktion
Strukturelle Maßnahmen

TOP 3 Verschiedenes

Städtebaulicher Entwurf überarbeitet

Nachdem am 12. Januar 2013 eine Verfahrensjury den städtebaulichen Entwurf vom Planungsteam um Lorenzen Architekten zur Weiterbearbeitung empfahl, wurde am 25. November 2013 der überarbeitete Entwurf in einem Bürgerforum öffentlich präsentiert und erläutert.

Dieser städtebauliche Entwurf wird nun noch einmal weiterentwickelt, weil diverse Fein- und Nacharbeiten noch erforderlich sind.

Es handelt sich also um enen Bearbeitungsstand, der weiterhin einem Wandel unterliegen wird. Detaillierte Erläuterungen zum Städtebau sind dem Protokoll zum Bürgerforum vom 25.11.2013 und der dortigen Präsentation von Senatsbaudirektorin Professor Dr. Iris. Reuther zu entnehmen. Diese Dokumente werden in Kürze publiziert.

 

Forum Neues Hulsberg-Viertel am Mo, 25.11.2013, 18:00

+++ ACHTUNG: Dieses Mal treffen wir uns direkt auf dem Klinikgelände, im Hörsaal der Inneren Medizin. +++

Am Mo, den 25.11.2013 um 18:00 findet das nächste öffentliche Forum zur Planung des Neuen Hulsberg-Viertels statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Der diesmalige Veranstaltungsort, der Hörsaal der Inneren Medizin, befindet sich im 4. OG des historischen Klinikgebäudes (Haus 2) an der Ecke St. Jürgen-Straße/Bismarckstraße. Der Eingang liegt an der St. Jürgen-Straße auf Höhe der Treskowstraße.

Nach dem letzten Bürgerforum setzte bei vielen Akteuren eine längere Arbeitsphase ein. Der städtebauliche Rahmenplan wurde entsprechend der Juryempfehlungen und der fachlichen Belange weiter bearbeitet. Parallel dazu diskutierten Bürgerinnen und Bürger zahlreiche Angelegenheiten und Fragestellungen zur Planung des Neuen Hulsberg-Viertels.

Auf dem Forum sollen Erkenntnisse aus den Arbeitsprozessen der letzten Monate, Zwischenstände und Teilergebnisse ausgetauscht und gemeinsam erörtert werden. Außerdem möchten wir besprechen, wie und mit welchen Themen es im Beteiligungsprozess weitergehen könnte.

So sieht der Fahrplan für den 25.11. aus:
Begrüßung und Ausblick auf den Abend – Gesprächsrunde „Wer hat was gemacht? Und was ist als nächstes geplant?“ – Standortbestimmung im Projekt: Was wurde am städtebaulichen Entwurf überarbeitet? – Wie arbeiten wir in den kommenden Monaten zusammen? – Welche Themen sollen vertieft erötert werden? – Gemeinsame Arbeit am aktuellen städtebaulichen Entwurf: Fragen, Anregungen, Lob, Kritik,…

Der Abend wird arbeitsreich, es gibt viel zu besprechen und wir rechnen mit einem Veranstaltungsende gegen 21.00 Uhr.

 

Report des Bürgerforums am 21.06.2013

Mit weit über 100 interessierten Besuchern war das Bürgerforum wieder sehr gut besucht. Unter den Besuchern des Forums, das erstmalig unter Beteiligung der neuen Senatsbaudirektorin Frau Professor Dr. Iris Reuther stattfand, konnten auch zahlreiche neue Gesichter ausgemacht werden.

Das Forum stellte zugleich die Auftaktveranstaltung der zweiten Planungsphase dar. Nach der gemeinsamen Vorbereitung und dem unter öffentlicher Beteiligung durchgeführten Abschluss des Gutachterverfahrens  wird in der jetzt anstehenden Phase der Rahmenplan weiterentwickelt und konkretisiert.

Zunächst einmal zeigte der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Dr. Joachim Lohse, die zeitlichen und finanziellen Rahmenbedingungen des städtebaulichen Projektes auf:

  • Eine „Hypothek“ von 54 Millionen Euro „lastet“ als Buchwert der Klinikbilanz auf der Entwicklungsfläche.
  • Das Grundstück steht frühestens ab dem Jahr 2016 für die angestrebte Entwicklung zur Verfügung, da bis zu diesem Zeitpunkt der Klinikbetrieb weitergeführt wird.

Herr Arno Gottschalk übergab eine Unterschriftensammlung zum Erhalt des Bewegungsbades in der Frauenklinik an Herr Florian Kommer.

In seiner gewohnt anschaulichen Art skizzierte Herr Professor Klaus Selle den bisherigen Weg des intensiven Beteiligungsprozesses und gab einen Ausblick auf den weiteren Weg im Dialog.
Präsentation Klaus Selle

Es folgte die Vorstellung der neuen Senatsbaudirektorin Frau Professor Dr. Iris Reuther, die in ihrem Vortrag einen umfassenden Einblick in den aktuellen Stand der Planung gab und die aus dem Juryvotum und der fachlichen Prüfung des Entwurfs resultierenden wesentlichen Arbeitsaufträge skizzierte.
Präsentation Iris Reuther

Gemeinsam mit den BürgerInnen wurden die folgenden drei Themenkomplexe identifiziert:

  • Freiraum
  • Mobilität
  • Wohnen

Die zu diesen Themen geäußerten Fragen, Wünsche und Kommentare der BürgerInnen wurden dokumentiert und werden im weiteren Prozess entsprechend gewürdigt.
Dokumentation Stellwände

Für die jetzt anstehende Planungsphase bietet sich entsprechend der Arbeitsaufträge und jeweiligen Zielsetzungen die zeitlich parallele Bearbeitung auf verschiedenen Ebenen an:

  • Koordinierung der fachlichen Bearbeitung des städtebaulichen Rahmenplans seitens der Verwaltung
  • Diskussion eigener Ideen und Überlegungen zum Neuen-Hulsberg Viertel und Entwicklung eigener Vorschläge seitens der BürgerInnen beispielsweise in themenbezogenen Workshops

Es ist Aufgabe des Beteiligungsprozesses, die parallelen Bearbeitungsstränge wieder zusammenzuführen, damit die jeweiligen Erkenntnisse regelmäßig ausgetauscht und gemeinsam erörtert werden können.

Für die Fortführung des Beteiligungsprozesses hat Klaus Selle demnach folgende Bausteine vorgeschlagen.

  • Die Öffentlichkeit wird über die anstehende fachliche Arbeit in einem transparenten Prozess fortlaufend informiert.
  • In geeigneten Formaten werden die Fragen, Wünsche, Ideen, Forderungen, Anmerkungen der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen und diskutiert.
  • Zu einzelnen Schwerpunktthemen werden Werkstattgespräche und Informationsveranstaltungen angeboten.

Unter allen Beteiligten bestand Konsens darin, dass der Beteiligungsprozess auch in Zukunft mit größtmöglicher Transparenz gestaltet wird. Iris Reuther forderte die interessierten BürgerInnen auf, sich auch weiterhin intensiv in den Beteiligungsprozess einzubringen und viele Fragen zu stellen.

Forum Neues Hulsberg vom 21.6.2013

Nach dem Abschluss des Gutachterverfahrens im Januar sowie den politischen Beschlüssen durch Beirat und Deputation fand am 21.6.2013 das nächste Bürgerforum statt. Erstmals dabei war Bremens neue Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther. Sie wird die kommenden Phasen des Beteiligungsprozesses begleiten.

Foto: Walter Gerbracht

Vor allem zwei Themen wurden auf dem Forum bearbeitet. Zum einen wurde erörtert, an welchen Punkten der Plan von Carsten Lorenzen überarbeitet werden muss. Mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Forums wurde weiterhin diskutiert, welche Fragen dabei vertieft werden müssen und in welchen Formaten sie erarbeitet werden sollen. Das nächste Forum findet Ende September statt.


Was muss bei der Überarbeitung erörtert werden? Ergebnisse des Forums vom 21.6.2013

Downloads

Senatsbaudirektorin Iris Reuther stellt sich vor

 


Foto: Walter Gerbracht

Am 21. Juni hat sich die neue Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther auf dem Forum Neues Hulsberg vorgestellt. Mit dem Planungsteam um Carsten Lorenzen, der Grundstücksentwicklungsgesellschaft, Klaus Selle und den vielen anderen am Projekt Beteiligten wird sie die zweite Phase des Planungsprozesses begleiten. Mehr über Frau Reuther kann man hier erfahren. Das nächste Forum ist Ende September geplant.

Deputationsbeschluss zum Neuen Hulsberg-Viertel

Am 28.2.2013 befasste sich die Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie mit dem Gutachterverfahren zum Neuen Hulsberg-Viertel. Die Deputation fasste folgenden Beschluss:

  1. Die Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) nimmt den Entwurf des Planungsteams Lorenzen – Relais – Argus einschließlich der Juryempfehlungen in der Anlage 2, s. 6 zur Kenntnis.
  2. Die Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) bittet den Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in Kooperation mit der Grundstücksentwicklung Klinikum Bremen-Mitte, der Gesundheit Nord und dem Klinikum Bremen-Mitte auf Grundlage des vorgenannten Entwurf
  • den städtebaulichen Rahmenplan auszuarbeiten,
  • die sich daraus ergebenden Kosten – und Erlöserwartungen zu konkretisieren,
  • die Beteiligung der Öffentlichkeit fortzuführen.

Die Beschlussvorlage sowie das vollständige Protokoll der Sitzung steht hier zur Verfügung.

Beiratsbeschluss zum Neuen Hulsberg-Viertel



Am 22.1.2013 befasste sich der Beirat Östliche Vorstadt in einer öffentlichen Sitzung mit dem Ergebnis des Gutachterverfahrens zum Neuen Hulsberg-Viertel. Der Beiratsbeschluss steht hier zur Verfügung.

Entscheidung zum Hulsberg-Viertel

Am 12.1.2013 entschied eine 42-köpfige Jury unter Vorsitz von Prof. Kunibert Wachten, den Entwurf von Carsten Lorenzen APS als Grundlage zur weiteren Planung des Neue Hulsberg-Viertels zu empfehlen. Weitere Teilnehmer am Gutachterverfahren waren das Büro Westphal Architekten und LIN – Finn Geipel Giulia Andi Architects and Urbanists. Das Protokoll der Jurysitzung steht hier zur Verfügung.


Entwurf Lorenzen (oben), LIN (links) und Westphal (rechts)

Im Januar und Februar 2013 wird die Empfehlung den politischen Entscheidungsträgern vorgelegt. Danach beginnt die Überarbeitung des Entwurfs sowie die nächste Phase der Bürgerbeteiligung.

Jurysitzung in der Bremischen Bürgerschaft

Prof. Kunibert Wachten gibt das Juryurteil bekannt